Ortenburg - DAHC

eeeDeutsch-Amerikanischer Herrenclub München e.V.
German-American Men's Club Munich
Mitglied im Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Ortenburg

Events

Veranstaltungen
_______________________________________________________

FIRMA MICRO-EPSILON IN ORTENBURG

am Mittwoch, 13. September 2023







Microelektronik bestimmt unser heutiges Leben
                                         
Text:      Prof. Dr. Dieter Anselm
Fotos:    Dr. Walter Held und Prof. Anselm

Der Herbstausflug 2023 war ein besonderer. Wir besuchten die Firma Micro-Epsilon in Ortenburg. Außer den Akteuren (siehe Bilder) hatten die anderen Teilnehmer des Deutsch-Amerikanischen Herrenclubs noch nie etwas von dieser Firma gehört, die im Logo zwei griechische Buchstaben μ und Ɛ trägt. Dabei ist diese Firma in einschlägigen Kreisen auf dem Sektor der Sensorik weltweit bekannt. Und Ortenburg kannte auch niemand. Erst mit Hilfe von Google Map lüftete sich das Geheimnis. Ortenburg liegt im landschaftlich reizvollen Gebiet des östlichen Niederbayerns, rund 20 Km von Passau entfernt. Der Kontakt zu dieser Firma wurde von unserem Vizepräsidenten Hans-Georg Augustinowski hergestellt, der in der Nähe ein eigenes Domizil besitzt.

In Ortenburg wurden wir von Karl Wißpeintner, dem Senior der Firma, persönlich empfangen. Alles war bestens vorbereitet und wir konnten im Auditorium der Firma Micro-Epsilon Platz nehmen. In einem mit großem Engagement vorgetragenen zweistündigen Vortrag erläuterte Herr Wißpeintner den Werdegang der Firma, man könnte auch sagen, er beschrieb sein Lebenswerk.

Karl Wißpeintner kam auf dem zweiten Bildungsweg, angefangen mit einer Lehre als Radio- und Fernsehtechniker, bis zum akademischen Grad eines Diplom-Ingenieurs der Elektrotechnik an der Technischen Universität Berlin. 1976 trat er in das Unternehmen von Franz Frischen in Ortenburg ein und wurde 1977 auch dessen Geschäftsführer. Er baute das Unternehmen vom Kleinstbetrieb mit drei Mann zur weltweit agierenden Unternehmensgruppe aus, mit Standorten nicht nur in Ortenburg, sondern in vielen Ländern der Welt. Die Firmengruppe nimmt in der Sensorik-Branche Weltmarktstellung ein. Inzwischen beschäftigt Micro-Epsilon in all seinen Werken 1.500 Mitarbeiter, davon 35 % Akademiker, und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 250 Mio. Euro.

Zwei Beispiele sollen den hohen Stellenwert dieses Unternehmens unterstreichen:

(1) Für das Weltraumteleskop der European Space Agency (ESA) in der Atacama Wüste in Chile entwickelte Micro-Epsilon in zehnjähriger Arbeit die Sensorik zur genauen Einstellung hunderter, sechseckiger kleiner Unterspiegel zu einem Hauptspiegel. Dazu benötigte man 5.000 Sensoren mit höchster Präzision, hergestellt in Ortenburg.

(2)  Micro-Epsilon beliefert als einzige Firma das niederländische Unternehmen AMSL mit Sensoren zur Herstellung ultrakleiner Chips wie sie bspw. in Handys verbaut werden. Ohne dieses Unit könnten die neuen Chipwerke von Intel in Magdeburg und von Infineon in Dresden nicht die Produktion aufnehmen.

Nach diesen höchst interessanten Informationen lernten wir auch noch den kleinen Markt Ortenburg kennen, wo wir von Herrn Wißpeintner zu einem Mittagessen bei einem Italiener eingeladen wurden, auch das eine Novität für den DAHC. Mit einer Stunde Verspätung machten wir uns auf den Heimweg, den wir - wie kann es anders sein - mit einem Kaffeestopp in Eggenfelden in der Prühmühle unterbrachen. Mit anregenden Gesprächen ging unser Herbstausflug zu Ende.


Die Firma
Micro - Epsilon
in Ortenburg
Der Mitgründer der Firma
Micro - Epsilon
Karl Wißpeintner
(Pressefoto)
Der Zuhörerkreis des DAHC
im Auditorium der Firma
Micro - Epsilon
Die Akteure unseres Herbstausfluges, die Herren
Karl Wißpeintner, Hans-Georg
Augustinowski und Erich Wölfinger
(von li nach re)
Der Ausklang
bei Kaffee und Kuchen in der Prühmühle bei Eggenfelden
Zurück zum Seiteninhalt