Mrz | Fa. Audi - DAHC

eeeDeutsch-Amerikanischer Herrenclub München e.V.
German-American Men's Club Munich
Mitglied im Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Mrz | Fa. Audi

Events > Jahr 2024

Veranstaltung
______________________________________________________


Audi - Die Firma mit den vier Ringen
20. März 2024


Text Prof. Dr. Dieter Anselm und Dr. Walter Held
Fotos Dr. Walter Held



Es war wieder soweit. Der Märzausflug des Deutsch-Amerikanischen Herrenclubs stand vor der Türe. Dieses Mal führte uns die Reise gen Norden, nach Ingolstadt, genauer gesagt in die Fabrik der vier Ringe, zu Audi. Diesen Besuch hat unser amerikanischer Clubfreund Dr. Brian Rampp eingefädelt, der dort noch im aktiven Dienst tätig ist. Mit einer dieses Mal kleineren Gruppe von Interessierten ging es los. Schon nach 1 ½ Stunden hatten wir unser Ziel erreicht.
 
 
Die Audi AG mit Sitz in Ingolstadt gehört seit den 60er Jahren zum VW-Konzern.
 
Gegründet wurde die Firma im Jahr 1909 in Zwickau. Einer der Gründungsväter war August Horch, der nach Zerwürfnissen mit anderen Anteilseignern seinen Namen später nicht mehr als Firmennamen weiter benutzen durfte. Durch eine findige Übersetzung von "Horch" ins Lateinische (Imperativ von audire ist audi = höre) war der Name "Audi" geboren und die Firma wurde so unter diesem Namen weitergeführt.

Durch den späteren Zusammenschluss der vier PKW-Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer war schließlich die Auto-Union mit Sitz in Chemnitz geboren. Das Firmenzeichen mit den vier ineinander verschlungenen Ringen ist bis heute erhalten.
 
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1949 die neue Auto Union in Ingolstadt gegründet. Nach Fusion mit den NSU Motorenwerken, Neckarsulm entstand 1969 die heutige Firma Audi AG. Seit 1998 gehört auch der Sportwagenhersteller Lamborghini und seit 2012 der Motorradhersteller Ducati zum Firmenimperium.
 
 
Das Unternehmen hat Automobilgeschichte geschrieben. Audi war Pionier im Vorderrad-Antrieb und wurde später durch den langjährigen Vorstandsvorsitzenden und großem Aktienbesitzer von Volkswagen Ferdinand Piech legendär durch seinen "Quattro" Allradantrieb. Auch war Audi der erste Automobilhersteller der Welt mit einer kompletten Karosserie aus dem leichten Aluminiumwerkstoff.
 


    

Da wir vom Besucherzentrum einen Slot am frühen Nachmittag bekommen haben, steuerten wir als erstes das Besucherrestaurant im Audi Forum an. Frisch gestärkt und verwöhnt von der Audi Küche starteten wir dann zu unserer Besichtigung.

Nach einer kurzen Einführung im Kinosaal zeigten unser Guides wie aus einem ebenen Blech die einzelnen Teile der Karosserie durch beeindruckende, haushohe Pressen geformt werden. Die enorme Presskraft der Anlage spürt man aus nächster Nähe durch die Vibration des Bodens. Anschließend konnten wir auf dem ca. 2 km langen Weg sehen, wie aus tausenden Bauteilen langsam ein Fahrzeug komplettiert wird – auf die Sekunde genau getaktet und wie von Geisterhand.

 

Nachdem wir auf unserer Tour hautnah den kompletten Entstehungsprozess eines Fahrzeugs kennenlernen konnten, hatten wir genug Gesprächstoff . So fanden wir uns wieder im Restaurant des Audi Forums bei Kaffee und Kuchen zum Gedankenaustausch ein. Danach kutschierte uns unser Fahrer Alexander wieder nach München zurück. Ein erlebnisreicher Tag ging damit zu Ende.
 
Im Auslieferungszentrum von Audi;
Prof. Eberhard Standl, Karl-Heinz Mehring
und Barbara Standl (oben von li. nach re.)         


 
Die Zusammenbaulinie bei Audi in Ingolstadt (Pressefoto Audi)

Zurück zum Seiteninhalt