Jul | Mittenwald - DAHC

eeeDeutsch-Amerikanischer Herrenclub München e.V.
German-American Men's Club Munich
Mitglied im Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Jul | Mittenwald

Events > Jahr 2022

Veranstaltung
_____________________________________________________

Mittenwald

am Mittwoch, 13. Juli 2022



nnnnn




Der Himmel hängt voller Geigen

Text und Fotos (2), (3):    Prof. Dr. Dieter Anselm
Fotos (1), (4):                   Dr. Hans-Michael Korff

Wo hängt der Himmel voller Geigen? Natürlich in Mittenwald im Werdenfelser Land. Und das war bei unserem Sommerausflug unser Ziel. In einer zweistündigen Fahrt bei strahlendem Sonnenschein fuhren 36 gutgelaunte Deutsch-Amerikanische Herren- und Frauenclubmitglieder ins Oberland.

Mittenwald liegt auf einer von zwei Bergketten, dem Karwendel- und Wettersteinmassiv umrahmten Plateau, in 912 m Höhe. Schon in antiker Zeit verlief durch Mittenwald die Römerstraße vom Brenner kommend nach Norden. Der Name selbst stammt wahrscheinlich von einem damals mitten im Wald gelegenen Warenumschlagplatz, denn weit ins Mittelalter wurden die Handelsgüter - von Innsbruck kommend - dort von Tragtieren auf Flöße oder Fuhrwerke umgeladen und weitertransportiert.

Wir hatten Gelegenheit, in zwei Gruppen alles Wissenswerte über Mittenwald kennenzulernen, denn ganz Mittenwald ist eine Attraktion für Auge und Ohr. Es ist für seine bunt bemalten Häuser und seine Geigenbaugeschichte bekannt, die im zentral gelegenen Geigenbaumuseum veranschaulicht wird.

Viele Häuser in der Ortsmitte sind mit Fassadenmalereien versehen. Die umgangssprachlich sogenannte Lüftlmalerei ist eine volkstümliche Variante der Scheinmalerei aus dem Barock und imitiert Architekturelemente. Eingebettet sind auch bildliche Kartuschen, Spiegel und Felder mit meist biblischen Darstellungen bis hin zu den klassischen Motiven der Bauernmalerei aus dem ländlichen Alltag und der Jagd. Die Bilder werden dabei in einer Freskotechnik auf den frischen Kalkputz aufgetragen.

Die Gemeinde gilt, neben dem sogenannten Musikwinkel im sächsischen Vogtland, als das bedeutendste deutsche Zentrum des Streich- und Zupfinstrumentenbaus unserer Zeit. Die Mittenwalder können in diesem Bereich auf eine über 300-jährige Tradition zurückblicken, als deren Begründer Matthias Klotz (1653–1743) gilt. Wir hatten Gelegenheit im Geigenbaumuseum die Geigenbaukunst von der Auswahl des richtigen Holzes, über die verschiedenen Arbeitsvorgänge, bis hin zur fertigen Geige alles zu verfolgen.

Zum Schluss hörten wir noch Wissenswertes über den "Bozner Markt", der in Mittenwald seit 1987 alle fünf Jahre für jeweils neun Tage stattfindet. Es ist ein historischer Handels- und Handwerkermarkt, der an die Blütezeit des Ortes erinnern soll, als von 1487 bis 1679 der Markt wegen des Krieges mit der Republik Venedig von Bozen nach Mittenwald verlegt wurde.

Nach so viel Interessantem hatten wir während des anschließendem Essens in der Gastwirtschaft Alpenrose Gelegenheit uns gegenseitig auszutauschen. Nach weiteren zwei Stunden hieß es wieder Abschied nehmen von diesem schönen Fleck in unserer bayerischen Heimat. Traditionell unterbrachen wir unsere Heimfahrt für Kaffee und Kuchen, diesmal im Cafe Krönner in der Fußgängerzone von Garmisch-Partenkirchen, bevor unser Busfahrer Alexander uns wohlbehalten nach München zurückbrachte.

Der zünftige, einheimische Führer der zweiten Gruppe erzählt den interessierten Zuhörerinnen die Geschichte von Mittenwald (2)
Prächtige Lüftlmalereien in Mittenwald: Die Fresken des Neunerhauses (3)
Der Führer der ersten Gruppe begrüßte die Teilnehmer in der Werdenfelser Tracht, der "Kurzen" (1)
Rekenstruierte Geigenbauwerkstatt im Geigenbaumuseum zu Mittenwald (4)
Zurück zum Seiteninhalt