DAHC

eeeDeutsch-Amerikanischer Herrenclub München e.V.
German-American Men's Club Munich
Mitglied im Verband der Deutsch-Amerikanischen Clubs e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Events > Jahr 2019

Veranstaltung
_________________________________________________

Der Pfaffenwinkel - Heimat des bayerischen Rokoko

Mittwoch, 17. April 2019


Text Prof. Dr. Dieter Anselm
Fotos Uli Dornseifer und (c) Wikipedia - Wieskirche bei Steingaden


Wenn Engel reisen, freut sich der Himmel. So auch bei der ersten großen Ausflugsfahrt des Deutsch-Amerikanische Herrenclubs München in 2019 in das bayerische Alpenvorland. Unser Ziel war dieses Mal der mit volkstümlichem Namen bezeichnete Pfaffenwinkel zwischen den Flüssen Lech und Loisach mit den bekannten Kirchen in Wies und Rottenbuch.


Augustiner-Chorherrenstift in Rottenbuch ( (c)  privates Foto DAHC)

Die hügelige Landschaft ist geprägt durch Wiesen, Wälder, Moore, Seen und Flussläufe und liegt auf einer Höhe von etwa 550 bis 1750 Meter. In kaum einer anderen Region in Deutschland gibt es eine derartige Dichte an Klöstern.
 
Da die Wieskirche im Jahr von rund 1 Million Besuchern aufgesucht wird, bekommt man von der Kirchenverwaltung zur Besichtigung ein Zeitfenster zugewiesen. Unseres lag am frühen Nachmittag. So ließen wir uns vor der Führung im gegenüber der Kirche gelegenen Gasthof Schweiger die bayerischen Schmankerln schmecken. Frisch gestärkt und voller Tatendrang wurde uns eine einstündige Führung bei empfindlich kalten Temperaturen im Kirchenraum nahegebracht.

 
Die Wieskirche ist eine bemerkenswert prächtig ausgestattete Wallfahrtskirche in der Gemeinde Steingaden. Die Gründung der Kirche geht auf eine Wallfahrt zur Verehrung einer im oberbayrischen Kloster Steingaden angefertigten Statue im Jahr 1739 zurück. Als die Teilnehmerzahlen an den Wallfahrten immer weiter anschwollen, entschloss sich der Konvent des Prämonstratenserklosters eine große Kirche "zum Gegeißelten Heiland auf der Wies" zu bauen. Das heute unter dem Namen Wieskirche bekannte Juwel wurde von 1745 bis 1754 von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann im Stile des Rokoko erbaut. 1983 wurde die Wieskirche zum Weltkulturerbe erklärt. Sie ist regelmäßig auch Veranstaltungsort von kirchenmusikalischen Konzerten.


Rund zwölf Kilometer nordöstlich der Wieskirche liegt über dem Ammertal das Kloster Rottenbuch. Das ehemalige Stift der Augustiner-Chorherren wird heute von Don-Bosco-Schwestern betreut.
Das St. Peter und Paul und Mariä Geburt geweihte Kloster wurde 1073 durch Herzog Welf I. von Bayern gegründet.
Die aus dem 11. Jahrhundert stammende romanische Basilika wurde später im gotischen Stil erweitert und Mitte des 18. Jahrhunderts von dem Wessobrunner Stuckateur Joseph Schmuzer im Hoch-Rokokostil ausgeschmückt.
Für mein Empfinden wirkt das beeindruckende Innere der Kirche mit den vielen Verschnörkelungen und Vergoldungen etwas überladen.


Unsere Fremdenführerin in der Rottenbucher Kirche (c) privates Foto DAHC

Nach Besichtigung und Führung in der eiskalten Kirche brauchten wir dringend eine Aufwärmung, die wir uns bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen im nahegelegenen "Kunstcafe am Tor" holten. Gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken kehrten wir zum Bus zurück und ließen uns vom Fahrer durch das wunderschöne, bayerische Oberland zurück nach München kutschieren. Ein interessanter, erlebnisreicher Tag ging damit zu Ende.

Bilder zur Wieskirche und Rottenbuch
Bilder anklicken, um sie zu vergrößern

Zurück zum Seiteninhalt